Symposium

Symposium der "alten Griechen".

Der altgriechische Ausdruck Symposion (auch Symposium) steht sinngemäß für "gemeinsames, geselliges Trinken".

Die Übersetzung als Gastmahl führt dazu, im Symposion fälschlich ein nur ausgelassenes Trink- und Essgelage zu sehen. Für die Griechen der Antike stand aber die gemeinsame gottverbundene und entsprechend ritualisierte Geselligkeit im Mittelpunkt.


Die Gäste versammelten sich nach dem Essen um den Hausaltar. Nun wurde das Symposion mit kultischen Reinheitshandlungen wie Händewaschen und Besprengen mit wohlriechenden Essenzen eingeleitet. Sodann bekränzte man sich und die Weingefäße mit Efeu, Myrten, Blumen, auch weiße und rote Wollbinden wurden verwendet. Man bekundete so die Zugehörigkeit zum Kreis der Dionysosdiener.

Der erste Schluck Wein aus einer die Runde machenden Schale wurde zu Ehren des guten Geistes, des Daimon getrunken. Als Zeichen der Gottverbundenheit spendete man den Göttern Wein, den man aus dem Becher herausschleuderte. Dazu sang man unter Flötenbegleitung ein altes, dem Apollon gewidmetes Kultlied.

Anschließend wurden nur für das Symposion bestimmte Lieder, die so genannten Skolien gesungen. Überwiegend – Xenophons Gastmahl berichtet auch von artistischen Darbietungen – scheint man sich dann der geistigen Unterhaltung gewidmet zu haben. Man improvisierte Reden zu einem bestimmten Thema – wie bei Platon – löste Rätsel, die man sich gegenseitig aufgab, oder entschied sich für das beliebte Spiel, treffende Vergleiche zu finden.

Oft wurde einer der Anwesenden für den Abend zum Symposiarchen gewählt. Er legte die Einzelheiten des Trinkens und der Themen fest

und sorgte so für die angemessene Ordnung. Von einem ehrenvollen Mann erwartete man, dass er über dem Trinken nicht seine Tugendhaftigkeit vergäße und danach auch ohne Begleitung nach Hause fände.

Die einzigen schriftlichen Vorschriften für Symposienfeiern sind uns von Platon in seinen Nomoi erhalten. Ein Gedicht gleichen Namens des Xenophanes von Kolophon bezeugt die Feier des Symposion schon im 6. Jh. v. Chr. Symposien in der hier beschriebenen Form wurden bis zum Ende der Antike abgehalten.

In der christlichen Tradition wird das Symposion auch als eucharistische Gemeinschaft beim Abendmahl verstanden; Vorbild dafür ist das im Markusevangelium (Mk 6, 39f) geschilderte Speisungswunder.

Die Bedeutung des heute verwendeten Ausdrucks Symposion bzw. Symposium entspricht dem ursprünglichen Sinn nur entfernt.

Unser Symposium

Wir verstehen unser Symposium, tief unter Ludwigsburg als Rückzugsort für ausgelassene Feste, Feiern und fröhlichem Beisammensein.

Sie können diesen Raum nutzen z.B. für:
Familienfeiern
Geschäftliche Anlässe
Weihnachtsfeiern
Taufen
Hochzeiten
Jahrestage
u.s.w.... oder einfach, weil Sie eine Gruppe von Menschen in geschlossener Gesellschaft, fern ab des Alltags vereinen möchten.

Im Symposium spielt regelmäßig griechische Livemusik, so erleben Sie die griechische Kultur und Gastfreundschaft im Kreise von Gleichgesinnten am Besten.

So ein Abend im Symposium, unserem Gewölbekeller bleibt unvergessen. Feiern Sie ausgelassen im Kreis Ihrer Gäste und Freunde.

Das könnte Sie auch interessieren: